Modelle

Kostenneutralität für Verkehrsbetriebe

Ein Semesterticket muss in jedem Fall die Einnahmen, die der VGN durch Studierende macht, konstant halten. Der VGN wird getragen durch seine Gesellschafter — die Landkreise und kreisfreien Städte im Verbundgebiet und die dortigen Verkehrsbetriebe — die allesamt keine zusätzlichen dauerhaften Kosten für ein Semesterticket tragen können. Deshalb muss ein nachhaltiges Finanzierungsmodell so ausgelegt sein, dass die Einnahmen der Verkehrsbetriebe konstant bleiben.

Modelle

Solidarmodell

Die einfachste Möglichkeit wäre es, die Kosten für ein verbundweites 6-Monate-Ticket auf alle Studierenden umzulegen:

Wir nehmen einfach die Gesamtkosten und teilen sie durch alle Studierenden.

Für das gesamte VGN-Gebiet würde das derzeit einen Preis von ca. 160-180€ pro StudentIn und Semester bedeuten.

Sozialverträglichkeit

Ein Semesterticket, dass von allen getragen wird, muss sozialverträglich sein. Das bedeutet konkret: Es darf nicht zu teuer sein. Sozialverträglich ist ein solidarisch finanziertes Semesterticket nach gängiger Rechtsauslegung, wenn es nicht mehr als 1,62% des BAföG-Höchstsatzes pro Semester für alle Studierenden verpflichtend kostet.
Das theoretische Maximum für den Solidarbeitrag ist also

670\text{ Euro}\times 6\text{ Monate}\times 1,62\% = 65,04\text{ Euro}

Da ein Semesterticket für den gesamten VGN-Raum preislich deutlich über 65€ liegen würde, ist ein reines Solidarmodell nicht möglich. Ein Teil der Kosten kann aber
solidarisch finanziert werden. Das nennt sich dann Sockelmodell.

Sockelmodell

Anschubfinanzierung von Allen, günstiger für Alle

Nach dem Sockelmodell wird nur ein Teil der Gesamtkosten (Sozialverträglichkeit) auf alle Studierenden verteilt, der Rest bleibt jeder und jedem Einzelnen als freiwiliges Zusatzticket überlassen. Für den Solidarbeitrag, erhalten alle ein Solidarticket, das mit Einschränkungen gilt. Solche Einschränkungen können z.B. Benutzungszeit oder Benutzungsgebiet sein. Die Überlegungen gehen momentan in die Richtung, dass man mit dem Sockelbeitrag den gesamten VGN am Wochenende und an Feiertagen rund um die Uhr und werktags von 19-6 Uhr nutzen kann. Wer den Öffentlichen Nahverkehr in vollem Umfang nutzen will, der kauft noch freiwillig ein Zusatzticket.

Eine Finanzierung nach dem Sockelmodell kann sozialverträglich gestaltet werden, und sorgt auch dafür, dass das Ticket für Alle günstiger wird, aber Niemandem mehr als der Solidarbeitrag abverlangt wird.