Zeitplan

Bis das Semesterticket eingeführt werden kann, müssen noch einige Hürden überwunden werden. Bevor das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg und der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen, muss unter anderem die mehrheitliche Zustimmung der Studierenden sicher sein. Der Zeitplan sah/sieht in etwa so aus:

 

2012

2012 hat der VGN eine groß angelegte Fahrgastbefragung durchführen lassen, anhand derer er berechnet, wie die Einnahmen auf die verschiedenen Verkehrsbetriebe verteilt werden. Bei der Befragung wurde auch explizit ermittelt, mit welchen Fahrscheinen Studierende den VGN nutzen. Deswegen kann anhand dieser Erhebung berechnet werden, wieviel Geld der VGN derzeit durch Studierende einnimmt; und zwar egal, ob der Student bzw. die Studentin mit MobiCard, Semesterwertmarke oder Einzelticket unterwegs ist. Diese Daten waren Grundlage für alle Verhandlungen. Denn für den VGN ist ein Semesterticket genau dann attraktiv, wenn die Einnahmen aus dem Semesterticket genauso hoch sind wie die bisherigen Einnahmen, die er mit Studierenden erzielt hat.

Oktober/November 2014

Nach langen und ausführlichen Verhandlungen zwischen VGN, Studentenwerk, Hochschulen, den Städten Nürnberg und Erlangen sowie dem studentischen Aktionsbündnis Semesterticket lag am 7. November ein endgültiges Angebot vor. Nach intensiver Diskussion haben wir uns dazu entschieden, den Studierenden dieses Angebot zu unterbreiten und ihnen in Form einer Urabstimmung die Entscheidung zu überlassen.

Januar 2015

Im Januar kommt Ihr ins Spiel. Ein Semesterticket wird es nur geben, wenn jeweils eine Mehrheit der Studierenden an den einzelnen Hochschulen es will. Deshalb gibt es vom 12. bis 21. Januar 2015 eine Urabstimmung unter den Studierenden aller Hochschulen in Nürnberg und Erlangen. Wenn diese positiv verläuft, steht einer Einführung eines Semestertickets zum Wintersemester 2015/16 nichts mehr im Wege. Die Online-Abstimmung wird zunächst an der TH Nürnberg GSO und an der FAU durchgeführt. Die Evangelische Hochschule Nürnberg, die Akademie der bildenden Künste und die Hochschule für Musik erhalten natürlich auch noch die Gelegenheit abzustimmen, dort sind die Modalitäten aber noch nicht geklärt.

Frühjahr/Sommer 2015

Wenn die Studierenden sich für das Semesterticket aussprechen, werden die Details geregelt. Es braucht noch das OK des bayerischen Wirtschaftsministeriums, und dann muss noch geklärt werden, in welcher Form das Semesterticket angeboten wird, z.B, ob der Studierendenausweis automatisch als Fahrkarte gilt oder ob jede/r ein eigenes Ticket erhält.

Oktober 2015

Zum Wintersemester 2015/16 würde das Ticket dann eingeführt werden.

2016

Nach einem Jahr wird Bilanz gezogen: Wenn sich das Ticket schlechter verkauft als vermutet, muss über die weitere Finanzierung verhandelt werden. Wenn das Ticket  im Gegenzug besser angenommen wird, müssen die Preise nach unten angepasst werden.